Besser sehen bei Dunkelheit und Dämmerung

„Schön, dass du es trotz Regen und Nebel zu unserer Feier geschafft hast Kurt. Aber du siehst bleich aus – ist etwas passiert?“ „Wegen dem schlechten Wetter kam ich kaum vom Fleck und da vorne nach der Kurve hätte ich beinahe eine Gruppe auf dem Fussgängerstreifen übersehen. Ich glaube, meine Sehkraft lässt nach. Bei zu wenig Licht habe ich Mühe.“

Das Sehen bei Dämmerung oder bei Nacht macht vielen Menschen Probleme. Das kann insbesondere im Strassenverkehr gefährliche Folgen haben. Wer sich bei Dämmerlicht unsicher fühlt oder Mühe hat, sich in der Dunkelheit zu orientieren, sollte seine Augen einem ausführlichen Vorsorge-Check unterziehen.

 

Wirksame Rezepte gegen Nachtkurzsichtigkeit

Mit Ausnahme von Kindern und Jugendlichen fällt es den meisten Menschen schwer, bei Dunkelheit oder in der Dämmerung gestochen scharf zu sehen. Der Grund dafür liegt fast immer in der natürlichen Alterung der Augen. Die Pupille verliert nach und nach die Fähigkeit, sich weit zu öffnen. Dadurch gelangen bei schwachem Licht entsprechend weniger Lichtstrahlen auf die Netzhaut. Die Ursache für die eingeschränkte Sicht ist meist nicht gravierend. Die sogenannte Nachtkurzsichtigkeit, auch Nacht-Myopie genannt, kann mit entsprechender Korrektur problemlos behoben werden. Anders verhält es sich bei Beeinträchtigungen des nächtlichen Sehens, verursacht durch ernsthafte Augenkrankheiten wie Grauer Star, Grüner Star, Makuladegeneration oder Nachtblindheit. Bei diesen schwerwiegenderen Leiden sehen Betroffene bei wenig Licht meist sehr schlecht.

 

Rechtzeitige Augenvorsorge sorgt für Sicherheit

Die gute Nachricht: Bereits ein einfacher Sehtest reicht, um abzuklären, wie gut die Sehleistung Ihrer Augen bei suboptimalen Lichtverhältnissen funktioniert. Mit einer perfekten Brillenkorrektur wird normales Sehen ­– auch beim Autofahren oder beim Sport – in der Dunkelheit für die meisten wieder deutlich besser.